Die zweite Trainingswoche neigte sich so langsam aber sicher dem Ende zu. Für die Zweitliga-Handballer des DRHV 06 stand am vergangenen Freitag im Paul-Greifzu-Stadion eine Laufeinheit und ein Athletik-Training unter der Leitung von Physiotherapeut Ive Lasanke auf dem Programm.

Erst ab der kommenden Woche ist der komplette Umfang des neuen Ausrüsters Errea für alle Spieler verfügbar. Deshalb durften die Jungs noch einmal in individueller Laufbekleidung trainieren. Am auffälligsten dabei war auf jeden Fall das knallrote Fan-Trikot von Jan Zahradnicek mit der Nummer 93. Der tschechische Außenspieler des DRHV 06 ist ein großer Fan des Moto-GP Weltmeisters Marc Márquez. Immer im Wechsel absolvierte die Mannschaft die Rundenläufe und den Athletik-Teil unter Ive Lasanke. In dieser Woche hat das Team von Trainer Uwe Jungandreas auch das erste Mal mit dem Ball in der Anhalt-Arena trainiert. “Die Jungs haben sich gefreut. Es war das erste Training mit dem Ball seit knappt vier Monaten”, erklärte Co-Trainer Thomas Vollert, der nebenbei die Zeit während der Rundenläufe stoppte.

Auch Geschäftsführer Sebastian Glock schaute beim Training vorbei und fragte bei seinem Ankommen Uwe Jungandreas: “Ach, Ive macht heute den speziellen Athletikteil?”. “Ja, ein Glück für die Jungs”, scherzte Uwe Jungandreas und fügte hinzu: “Bei mir müssten sie zwischendurch noch Liegestütze machen”. Doch auch die Einheiten unter Physio Lasanke hatten es natürlich in sich. Immerhin ist das Team aufgrund der Corona-Pause mit reichlich Trainingsrückstand in die Vorbereitung gestartet. “Das muss jetzt alles aufgeholt werden”, erklärt Uwe Jungandreas.

“Wollen die Arena zur Hälfte mit Fans füllen”.
Dem Geschäftsführer des DRHV 06 glüht derzeit ganz schön der Kopf. Unzählige Arbeitsschritte, die ohnehin schon in der Saisonvorbereitung anfallen, werden mit der zusätzlichen Erarbeitung eines Hygienekonzeptes nicht gerade einfacher. Der DRHV 06 hat bereits über 700 Dauerkarten verkauft. Und diesbezüglich hat Sebastian Glock eine ganz klare Vorstellung davon, ob und wie viele Zuschauer die kommenden Heimspiele in der 2. Bundesliga besuchen dürfen. “Wir planen so, dass wir die Hälfte der Plätze in der Anhalt-Arena mit Zuschauern besetzen wollen. Somit hätten knapp 1500 Zuschauer die Möglichkeit, unsere Heimspiele zu besuchen. Allgemein betrachtet, haben wir diesbezüglich schon einen kleinen Vorteil. Unsere Anhalt-Arena ist groß genug und die Gegebenheiten passen. Es ist viel Raum vorhanden und die Arena besitzt einige Ein- und Ausgänge”, so Glock. Gleichzeit tritt der Geschäftsführer jedoch ein wenig auf die Euphoriebremse: “Das Hygiene-Konzept ist in Erarbeitung. Unser Ziel ist es natürlich, vor so vielen Fans wie möglich zu spielen. Ob das allerdings alles so genehmigt wird, bleibt abzuwarten. Gute Voraussetzungen haben wir allerdings”.

Auch die Auswärtsfahrten müssen “von Fall zu Fall” betrachtet werden. “In jedem Bundesland gibt es unterschiedliche Regelungen”. Der Geschäftsführer kann sich durchaus vorstellen, dass am Ende die ein oder andere Auswährtsfahrt für die Fans möglich sein wird. “Ist das doch nicht der Fall, werden wir uns auf jeden Fall ein Alternativprogramm einfallen lassen. Ein Public Viewing zum Beispiel”.

Ganz nebenbei konnte die Trikot-Aktion als voller Erfolg verbucht werden. “Kurz vor dem Annahmeschluss, bzw. vor der Beendigung der Aktion haben kurzerhand noch einmal zehn Fans angerufen”. erklärte Sebastian Glock. Die Fans der Biber konnten sich für 59,50 Euro auf dem neuen Trikot des DRHV 06 verewigen lassen. In den kommenden Wochen wird der Verein dann weitere Informationen zu den geplanten Testspielen bekannt geben.

Vielleicht sind zu diesen ja auch schon Zuschauer in der Anhalt-Arena möglich. Wir warten ab!