Die Achterbahnfahrt des DRHV 06 geht weiter. Nach fünf Spielen in Folge ohne Niederlage, gab es zuletzt drei Pleiten in Serie und nun reiste am vergangenen Freitag der HSC 2000 Coburg in die Anhalt-Arena. Die Dessauer trafen dabei auf einen sehr unbeständigen Absteiger aus der 1. Bundesliga, der zuvor erst einmal auswärts gewinnen konnte. Bei den Hausherren fehlte auch diesmal wieder Kapitän Vincent Sohmann. Nach dem enttäuschenden Heimspiel gegen den TV Großwallstadt, das gerade einmal 412 Zuschauer besucht hatten, wollte sich der DRHV 06 unbedingt wieder besser präsentieren.

Inzwischen sind seit dem Coburg-Spiel drei Tage vergangen und die Meisten von euch werden sicherlich schon diverse Berichte gelesen oder Statistiken durchgestöbert haben. Ich fasse mich daher kurz. Eine deutliche Leistungssteigerung war erkennbar, dennoch verloren die Biber am Ende ihr viertes Spiel in Folge. Im Gegensatz zum Großwallstadt-Spiel konnte man aber, so erging es zumindest mir, durchaus positiv gestimmt die Halle verlassen. Ein ehemaliger Wegbegleiter, der auf Durchreise in der Heimat war, folgte meiner Einladung und schaute zum ersten Mal beim DRHV 06 bzw. sogar erstmalig beim Handball vorbei und war trotz der Niederlage begeistert: “Es war geil”.

In Bezug darauf möchte ich in diesem Bericht deshalb kurz noch erläutern, weshalb die Spielbesuche in der Anhalt-Arena oft, und das unabhängig vom Ergebnis, cool und erlebnisreich sind. So, also raus mit der Sprache, was genau ist denn so geil?

Als Erstes vorneweg. Ja, auch die 520 Fans gegen Coburg stellen eine absolut enttäuschende Zuschauerzahl dar. Unabhängig vom Wochentag sieht man, dass 2G Plus anscheinend doch nicht so gut angenommen wird, wie von Politik und Verband vermutet?! Ich finde es jedenfalls absolut frustrierend, dass ungeimpfte Fans ausgeschlossen werden und geimpfte Personen zusätzlich getestet werden müssen. Wenn man eh testet, könnte man ja eigentlich auch die Ungeimpften wieder hereinlassen. Weshalb das nicht gemacht wird, kann mir so richtig auch keiner erklären. Habe aber mit zahlreichen Fans gesprochen, die das ebenfalls so sehen. Mein Wunsch ist es, dass mittelfristig alle Fans wieder in die Halle dürfen. Wird wohl aber ein Wunsch bleiben, denn die Maßnahmen gehen ja eher in die komplett andere Richtung. Tut mir Leid, aber ein kurzes Statement zu diesem Thema konnte ich mir nicht nehmen lassen.

Übrigens, cool das man jetzt auf dem Platz keine Maske mehr tragen muss. Der DRHV 06 verlautete zwar vorher, dass man das freiwillige Tragen der Maske befürwortet, aber ein Blick in die Halle zeigte deutlich, dass ca. 90 % der Zuschauer lieber verzichtet. Immerhin gilt hier das Prinzip der Freiwilligkeit. Der ein oder andere Technik-Experte in der Halle sagte vor der Partie: “Für mich passt das ohne Maske besser. Dann hören mich die Schiedsrichter besser, wenn ich etwas zu beanstanden habe”. Haha. Ja, aber nicht nur deshalb. Auch auf Bildern und Videos lassen sich doch die Emotionen viel besser ablesen. Und wer die Maske eben trotzdem trägt, der macht es eben. Jeder wie es ihm lieb ist.

Zurück zum Thema: Was war denn so geil? Es ist einfach die einzigartige Atmosphäre. Wie kann das bei 512 Zuschauern eigentlich sein? Der Fanblock ist maximal zu einem Drittel gefüllt und auch sonst sind auf den Tribünen riesige Lücken zu erkennen. Doch die, die da sind, heizen den Spielern aber mal so richtig ein. Die Hardcore-Fans kommen eben trotzdem. Nun, ich gehe ja schon seit einigen Jahren zum Handball. Ja, einige unterstellen mir, dass ich dennoch keine Ahnung habe und das mag bezogen auf den Handball-Sport auch stimmen. Aber was Stimmung und Fan-Themen angeht, kann ich aufgrund vieler Erfahrungen Deutschland- und Europaweit durchaus mitreden. Und das was in der Anhalt-Arena abgeht, das sieht man einfach nicht in anderen Hallen. Und wenn doch, dann soll mir das mal jemand zeigen.

Organisierte Stimmung, das heißt Fangesänge mit optischer Untermalung, habe ich ja schon des Öfteren gelobt. Doch seit wann gibt es in der Arena eigentlich mehrere Stimmungsblöcke? Das war mir neu. War aber gegen Coburg der Fall. Da werden Lieder auf der Gegentribüne angestimmt. Sofort steigt die gesamte Halle mit ein. Kein Problem! Gleiches habe ich übrigens auch neben den Presse-Plätzen mitbekommen. Auch dort wurde fleißig Stimmung erzeugt. Da hat auch der “Fuchser” in seiner Stehplatz-Kurve gestaunt. Dann war es am Freitag auch wieder ein günstiger Spielverlauf, um gute Stimmung zu machen. Der DRHV 06 liegt deutlich hinten, zündet anschließend den Turbo und kommt dann zum Ausgleich. Die Halle bebt und gefühlt war es so laut, als wären 1500 in der Anhalt-Arena gewesen.

Auch bei vermeintlichen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter oder “unsympathischen” Gästespielern sind unsere Fans einfach viel lauter am Pöbeln, als das in anderen Hallen der Fall ist. Oft wurden deshalb, zumindest in der Vergangenheit, von Gästetrainern die Spiele in Dessau als die schwersten bezeichnet. Es war für mein Kumpel der erste Besuch bei einem Handballspiel. Er war fasziniert von der Intensität auf dem Parkett aber auch von der tollen Stimmung auf der Tribüne. Ein Besuch in der Anhalt-Arena ist und bleibt, auch wenn es mir schwer fällt zu sagen, trotz 2G Plus Regelung einfach geil.