Insgesamt 16 Teams fanden sich am vergangenem Wochenende in der Südschwimmhalle zur 2. Dessauer Wasserschlacht ein. Es ist eines der größten Kanupolo-Turniere in der Region, weshalb Teams aus Dresden, Rostock, Leipzig, Hamburg und sogar Prag anreisten. Beim Kanupolo sitzen die Teams einzeln in einem Kanu und versuchen dabei, den Kanupolo-Ball in das gegnerische Tor, welches sich in einer Höhe von zwei Metern befindet, zu befördern. Der Torwart darf den Ball dabei mit seinem Paddel abwehren. Am Ende gewann der Favorit aus Hamburg verdient das Turnier, die beiden Dessauer Teams: “Sieger der Herzen” und “Junkers Paddelgemeinschaft” belegten die Plätz 16 und 15.

besonders actionreich: Zwischen den Kanupolo-Turnieren veranstalteten die Organisatoren einen weiteren Wettkampf im SUP-Fischerstechen. Hierbei standen zwei Kontrahenten jeweils auf einem Floß und mussten sich gegenseitig mit ihrem Paddel (überzogen mit einem Boxhandschuh) ins Wasser befördern.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here