Nur elf Kilometer liegt der Kliekener Sportplatz vom Roßlauer Elbesportpark entfernt. Die Roßlauer Spieler hätten somit also auch mit dem Fahrrad nach Klieken anreisen können. Doch Klieken ist kein gutes Pflaster für die Germanen. In den letzten zwölf Spielen konnten die Roßlauer kein einziges Spiel gegen den Ortsnachbarn gewinnen.

Und auch am gestrigen Samstag bestimmte die SG Blau-Weiß Klieken von Anfang an die Partie. Die Gäste dagegen wirkten nervös und fanden nur schwer ins Spiel. Nach einem schönen Schuss von Kevin Schünhoff verhinderte Christoph Köhler die Kliekener Führung. Die Hausherren machten Druck, doch das 1:0 wollte einfach nicht fallen. Und die Roßlauer? die dachten sich, wenn ihr nicht wollt, dann machen wir das Tor. Und so versenkte Nick Wenner in der 54. Minute den Ball zum 0:1 für Germania. Doch das Momentum blieb weiterhin bei den Kliekenern. Nur eine Minute nach dem Führungstreffer für die Gäste fiel der Ausgleich nach einem Eigentor. Und dann belohnte sich die SG Blau-Weiß Klieken doch noch für den hohen Aufwand. Erst war es Pierre Wassermann, der zum 2:1 traf und direkt im Anschluss Stefan Krug, der das 3:1 erzielte. Den Schlusspunkt setzte Kevin Schünhoff zum verdienten 4:1 für Klieken.

Somit können die Roßlauer auch im 13. Spiel nacheinander nicht gegen die Kliekener gewinnen.



 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.