Es ist das beste Handballturnier in Deutschland, zumindest in diesem Zeitraum und es wird jährlich im Januar in Dessau ausgetragen. Die Rede ist vom Peugeot-Cup, der in diesem Jahr sein 20. Jubiläum gefeiert hat.

Mit dabei waren neben dem heimischen DRHV 06 der SC Magdeburg, die Füchse Berlin, der DhfK Leipzig, der TBV Lemgo und SønderjyskE Håndbold aus Dänemark. Die Frage, die sich jedes Jahr stellt, wie gut kann der DRHV gegen die “Großen” mithalten. Einige Fans, die sich erhofft hatten, Radek Motlik ein weiteres Mal im Dessauer Tor zu sehen, wurden leider enttäuscht. Der 48-jährige Tscheche befand sich nicht in der Halle. Dafür war Torwart Philip Ambrosius wieder fit und dieser sollte gleich im ersten Spiel gegen den TBV Lemgo eine Spitzenleistung zeigen.

Zwar geriet Dessau schnell in Rückstand, dann jedoch glänzte Ambrosius bei seinem Comeback mit zwei gehaltenen Siebenmeter und einigen Paraden. Dies schien den DRHV nun auch im Angriff zu beflügeln und so führte man zur Halbzeit mit 7:5. Auf der Rückraumposition zeigte vor allem Tom Hanner eine gute Partie. In Halbzeit zwei versuchte dann der Erstligist das Spiel wieder an sich zu reißen. Bei Lemgo unter anderem mit auf dem Feld: Fabian van Olphen, 75-facher Niederländischer Nationalspieler, der fast 18 Spielzeiten in der 1. Handball-Bundesliga auf dem Buckel hat. Doch die Abwehr des DRHV 06 arbeitete hervorragend und so setzte sich der Zweitligist am Ende knapp mit 13:12 durch.

Im zweiten Spiel traf man dann auf den SC Magdeburg und leider war die Konstellation sehr ungünstig für die Beavers, denn bereits bei einer Niederlage mit nur einem Tor würde das Team von Uwe Jungandreas Gruppenletzter werden. So musste man mindestens ein Unentschieden gegen das Spitzenteam aus der Landeshauptstadt holen. Das schien im ersten Durchgang durchaus möglich zu sein. Hier hielt der Zweitligist noch stark mit, doch in der zweiten Halbzeit zeigten die Magdeburger in den letzten drei Minuten doch noch ihre Klasse und gewannen verdient mit 19:15.

Nun wollten sich die Beavers im Spiel um Platz 5 noch einmal mit einem Sieg von ihren Fans verabschieden. Gegen SønderjyskE Håndbold gewährte Uwe Jungandreas nach langer Zeit mal wieder Bruno Zimmermann und Justin Lee Milkow Spielanteile. Beide konnten sich auch in die Torjägerliste eintragen lassen, doch schließlich verlor der DRHV auch dieses Spiel knapp mit 12:14.

Turniersieger wurden die Füchse aus Berlin und für die Dessauer gab es noch einen Grund zum Jubeln, denn Philip Ambrosius wurde als bester Torhüter ausgezeichnet.


Unsere Bilder sind seit dem Jahr 2019 mit einem “Watermark” versehen. Wir geben unsere Bilder ohne Watermark nur noch an Team Sportstadt Unterstützer heraus. Information hierzu auf dieser Seite: (LINK). Fragen? E-Mail: info@team-sportstadt.de


Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.