Die Situtation beim DRHV 06 spitzt sich langsam aber sicher zu. Nach dem Spiel in Düsseldorf herrschte bei allen Beteiligten große Unzufriedenheit und nun kam am gestrigen Freitag mit der HSG Nordhorn-Lingen ein Spitzenteam nach Dessau gereist. Die Aufgaben werden also definitiv nicht einfacher, um den Klassenerhalt doch noch zu sichern.

Knapp 900 Zuschauer besuchten schließlich die Anhalt-Arena und sahen einen Gast, der von Anfang an nach vorn marschierte. Nach acht Minuten erzielte Daniel Zele den zweiten Treffer für die Biber, dagegen hatte Nordhorn jedoch schon vier. Diesen Rückstand rannte der DRHV im Verlaufe der ersten Halbzeit hinterher. Aufgrund vieler Zeitstrafen gegen Nordhorn und einem gut aufgelegten Bruno Zimmermann sowie auch einigen Toren von Jonas Hönicke blieb Dessau bis zur Pause dran. Ganze 18 mal mussten die Dessauer Torhüter den Ball aus dem Netz holen. Erneut viel zu viele Gegentore. Die 15 erzielten Treffer der Beavers spiegelten aber die solide Angriffsleistung wieder.

Im zweiten Durchgang beendete Nordhorn bereits nach fünf Minuten alle Hoffnungen der Fans. Die Gäste zogen auf 18:25 davon und ließen fortan nichts mehr anbrennen. Uwe Jungandreas probierte es mit dem siebten Feldspieler, doch einige Male fing der Tabellendritte den Ball ab, warf auf das leere Tore und zog davon. Ratlosigkeit auf der Tribüne, auf der Trainerbank und auf dem Spielfeld. Am Ende kassierte der DRHV eine 25:37-Packung. Nordhorn hat als ambitioniertes Team deutlich gezeigt wo der Hammer hängt und der DRHV 06 präsentierte sich in diesem wichtigen Spiel leider nicht Zweitliga-tauglich. Bereits am morgigen Sonntag werden die Dessauer die nächste Gelegenheit haben, beim Auswärtsspiel gegen TuS Nettelstedt-Lübbecke Punkte im Abstiegskampf zu sammeln.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.