Man weiß einfach nicht wohin mit den Gefühlen. Da kehrt das Team von Trainer Uwe Jungandreas enttäuscht mit nur einem Punkt aus Düsseldorf zurück, verliert deutlich gegen Nordhorn und erkämpft sich dann aber einen Punkt auswärts in Nettelstedt. Und plötzlich stehen die Chancen im Abstiegskampf der 2. Bundesliga wieder gar nicht so schlecht. Jedoch muss man nachlegen. Im heutigen Heimspiel gegen den TV Emsdetten war der DRHV 06 daher praktisch zum Siegen verpflichtet.

Zunächst lief für die Dessauer vor 1178 Zuschauern auch alles nach Plan. Johannes Wasielewski traf nach 16 Minuten zur Zwei-Tore-Führung für die Biber. Anschließend kam Emsdetten besser in die Partie und so führten die Gäste in der 24. Minute beim Stand von 10:11. Dessau hatte die passende Antwort parat. Libor Hanisch schloss einen 4:1-Lauf mit dem 14:12 kurz vor der Pause erfolgreich ab. In den zweiten 30 Minuten ging der DRHV 06 nun nach dem Treffer von Tomas Pavlicek zum 19:16 erstmalig mit drei Toren in Führung. In dieser Phase eroberte wieder einmal Radek Motlik die Herzen der Dessauer Fans. Bis zur 48. Minute sahen die Zuschauer eine gute, eine engagierte Partie des DRHV 06 mit viel Leidenschaft und Biss. Jedoch folgte anschließend die Ernüchterung. Die Beavers gaben die Partie zum Ende doch noch aus der Hand. Zu viele Fehler im Angriffsspiel und in der Abwehr haderte man zunehmend mit den Entscheidungen der Schiedsrichter. Schließlich gewannen die Gäste aufgrund der besseren Schlussphase nicht unverdient mit 26:27.

Der DRHV 06 hätte gleich zwei Plätze nach oben springen können, da Hagen und auch Großwallstadt ihre Partien nicht gewinnen konnten. Nun muss man auswärts beim EHV Aue gewinnen, sonst scheint der Zug in Richtung 3. Liga schon bereitzustehen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.