Vor drei Wochen starteten die Wittenberg Saints mit dem “Auswärtsspiel” in Dessau gegen die Phantoms Freiberg in die neue Verbandsligasaison. Es setzte eine 0:52-Niederlage und alle Wittenberger waren sich einig, beim kommenden Heimspiel, ebenfalls gegen die Freiberger, möchte man zwar nicht unbedingt die Revanche in Angriff nehmen, dafür aber zumindest das Ergebnis knapper gestalten. Und vielleicht klappt es ja auch mit den ersten Zählern auf der Anzeigetafel.

Eine positive Sache konnte man vor der Partie schon vermelden. Entgegen der Vorhersagen spielte man in Griebo bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen. Daher fanden sich auch wieder eine Menge Zuschauer ein und diese sahen eine Anfangsphase, in der die Freiberger klar und deutlich den Ton angaben. Es folgten die ersten Touchdowns der Gäste und bislang klappte im Wittenberger Angriffsspiel noch nicht wirklich viel. Das erste Erfolgserlebnis feierte man auf Heimseite beim Stand von 0:27. Während eines Offensivdrives der Freiberger nutzte der Wittenberger Thomas Stallbaum den zu ungenauen Ball des Quarterbacks aus, um mit einer gefangenen Interception davon zu maschieren. An der 40 Yardlinie wurde der Wittenberger schließlich gestoppt. Anschließend wechselte das Angriffsrecht und die Offensive der Saints wurde auf den Platz geschickt. Nun gelang dem Runningback, Matthias Nickel, ein toller Lauf bis fast vor die Endzone. Nur noch 15 Yards waren zu gehen. Gelingt den Wittenbergern in diesem Drive der erste Punktgewinn in der neuen Saison? Nein, denn das Glück war einfach nicht auf Seiten der Saints. Die Freiberger fingen direkt im ersten Versuch den Ball ab und der Defensespieler lief fast 100 Yards zum nächsten Touchdown für die Gäste.

Anschließend war auf der Heimseite auch ein wenig die Luft heraus. Am Ende mussten sich die Wittenberg Saints mit 0:61 geschlagen geben.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.