Die meisten Dartfans in der Region werden es mitbekommen haben: Nach den Unstimmigkeiten wurde in der Vorwoche endlich offiziell verkündet, dass das 2. Dessauer Darts Masters am 04.01.2020 in der Anhalt-Arena veranstaltet wird. Automatisch rief das nicht nur die örtliche Pfeilszene auf den Plan. So reisten zum gestrigen Monatsturnier in der Dartslounge Dessau gleich mehrere Vereine aus der Umgebung an.

“Wir gehören ja aber praktisch schon zum Inventar”, schmunzelte Christian. Recht hatte der Magdeburger, denn die MDV Bulls gehören mittlerweile zu den Dauergästen in der Dartslounge. Sie kamen mit ihrer kompletten 1. Mannschaft nach einem Auswärtssieg in der Mitteldeutschen Dartsliga am Abend noch in die Bauhausstadt gereist. Ebenfalls am Start waren Vertreter aus Rosenburg (bei Calbe), Wittenberg, Köthen und Wülknitz.

Der Hausherr lud im Rahmen des Turniers zu einem leckeren Chili ein. Bis auf Justin Milkow waren sich auch alle einig, dass das eine gesunde Schärfe hatte. Im sportlichen Bereich gab es zwei Premieren zu bestaunen. Zum einen nahm mit Sarah aus Wittenberg erstmalig eine Frau am Turnier dran teil und die Magdeburger hatten mit Steven ihren Topspieler mit im Gepäck. Um es kurz zu fassen, besagter Steven spielte sich ohne Legverlust locker und flockig in das Finale. Gegen Dauersieger Rainer machte der Magdeburger kurzen Prozess und spielte in seinem zweiten Leg ein 109er Avarage (Durchschnittliche Punktzahl nach drei geworfenen Pfeilen). Einen guten Tag erwischte aus Dessauer Sicht Danny, der den letztmaligen Gewinner Christian mit 2:0 besiegen konnte. Das höchste Checkout (Beenden eines Legs mit drei Pfeilen) gelang jedoch Mario aus Köthen, der 111 Punkte ausmachen konnte.

Die Magdeburger präsentierten sich in Topform. Wie erwähnt wartete Steven bereits im Finale und sein Teamkollege Celle im Halbfinale. Den zweiten Halbfinalist machten Michael Rugies aus Zerbst und Rainer aus Dessau unter sich aus. Micha konnte dabei endlich mal wieder an seine Form vom 1. Dessauer Darts Masters anknüpfen. Der Zerbster ließ es sich nicht nehmen, bei 174 Punkten Rest die erste 180 des Turniers zu werfen. Leider überworfen. “Hab ich nicht gesehen”, antwortete Micha, der Rainer trotz des Fehlers mit 2:1 besiegen konnte.

Auch im Halbfinale gewann der Zerbster gegen Celle aus Magdeburg und stand somit im Finale gegen Steven. Die Rollenverteilung war klar. Bislang waren die Gegner von Steven froh, wenn sie nur noch 200 Punkte auf der Uhr hatten, wenn dieser sein Leg ausgemacht hatte. Und so checkte der Magdeburger souverän zum 1:0 im Finale. Dann schlug Michas große Stunde. Regelmäßig landeten nun zwei Pfeile im Triplefeld des Dartboards. Der Außenseiter sicherte sich das zweite Leg hielt die Fahne der Dartslounge hoch. Und plötzlich kullerten die ersten Schweißperlen beim Magdeburger. Micha Rugies nun in bestechender Form. Er nahm dem Favoriten den “Anwurf” ab und führte mit 2:1. Nur noch ein Leg bis zum Sieg. Und tatsächlich scorte der Lokalmatador wieder sehr gut mit und hatte sogar vier Matchdarts. Bei 14 Punkte Rest ging Micha Risiko und verfehlte die Doppel-7. Steven bestrafte das eiskalt und glich zum 2:2 aus. Im entscheidenen fünften Leg blieb der Magdeburger dann einfach cool und zeigte seine ganze Klasse. Steven checkte 75 Punkte im ersten Versuch aus und gewann am Ende verdient mit 2:3.

Ein tolles und auch ein hochklassiges Finale in der Dartslounge Dessau.