Auf zwei Dinge war in dieser Saison bislang Verlass. Zum einen, dass der DRHV 06 nach 60 Minuten die zwei Punkte einfährt und zum anderen, dass die Biber auswärts von zahlreichen Fans begleitet werden. Letzteres war auch am gestrigen Sonntag wieder der Fall. Bis auf den letzten Platz waren beide Fanbusse gefüllt und fuhren pünktlich um 15:30 Uhr in Richtung Rostock. Zahlreiche Auto-Besatzungen machten sich ebenfalls auf den Weg. Der Tag war also gekommen. Darauf haben sich alle Handballfans gefreut. Der Kracher zwischen DDR-Serienmeister Empor Rostock und dem ungeschlagenen Tabellenführer aus Dessau stand an.

Kritisierten wir im Vorfeld der Partie noch die ungünstige Vergabe der Gästetickets, überzeugte dann aber der durchaus imposante Anblick der DRHV-Fans auf der Hintertor-Tribüne. Unter den 4616 Zuschauern in der ausverkauften Rostocker Stadthalle brüllten sich knapp 350 Fans der Blau-Weißen die Seele aus dem Leib. Auf die Fans der Beavers war also Verlass. Nach dem “Shake Hands” beider Teams am Mittelkreis schrie Torwart Tom Landgraf “Los jetzt hier !!!” direkt in die Spielertraube des DRHV 06 und danach sortierten sich die Dessauer motiviert und sichtlich angespannt auf dem Parkett.

Die Gäste aus Sachsen-Anhalt fanden anschließend schwer in die Partie. Zudem kassierten die Dessauer in den ersten 18 Spielminuten gleich drei Zeitstrafen. Doch in Unterzahl glich der DRHV zunächst aus und dann ließ Timo Löser den Dessauer Anhang auf der Tribüne nach seinem Treffer zur 7:8-Führung das erste Mal richtig jubeln. Es sollte das letzte Mal sein, dass der Tabellenführer Grund zur Freude hat. Rostock spielte sich fortan in einen Rausch. Dessau wirkte nervös und fand kein Mittel mehr gegen die sattelfeste Abwehr der Rostocker. Zur Halbzeit führte die SG Empor bereits mit 16:10 und nun konnte man nur noch hoffen, dass DRHV-Trainer Uwe Jungandreas die richtigen Worte in der Kabine findet.

Doch schnell wurde auch im zweiten Durchgang klar: Für die Dessauer gibt es am heutigen Abend nichts zu holen. Vor allem Rostocks überragender Kreisläufer war einfach nicht in den Griff zu bekommen. Auf der Gegenseite verwarf Dessau insgesamt drei Siebenmeter und zusätzlich kassierte Libor Hanisch in der 45. Minute die rote Karte. Hängende Gesichter inzwischen auch bei den Dessauer Fans. Ließ sich der Tabellenführer hier von der großartigen Kulisse beeindrucken? Sei es wie es ist. Die junge Mannschaft des DRHV 06 konnte am gestrigen Abend leider nicht ihr komplettes Potenzial abrufen. Erfreulich zu erwähnen ist jedoch, dass die Stimmung im Gästeblock über 60 Minuten nie abgeflacht ist. Kurz vor dem Ende setzte sich dann Daniel Zele desöfteren noch auf der halbrechten Seite durch und traf insgesamt sieben Mal. Leider erst dann, als das Spiel längst entschieden war. Am Ende gewinnt der HC Empor Rostock verdient mit 32:26.

Nach dem Spiel bedankten sich die Spieler des DRHV beim Dessauer Anhang und dieser feuerte lautstark noch einmal ein lautes “Spitzenreiter, Spitzenreiter hey!” durch die Stadthalle. Enttäuscht fuhr man danach die vier Stunden zurück nach Dessau. Doch die Fans wollen die Partie so schnell wie möglich abhaken. Immerhin folgt in einer Woche schon das nächste Highlight. Dann nämlich reist der SV Anhalt Bernburg zum Derby in die Anhalt-Arena nach Dessau.