Was für eine Saison in der 3. Liga Nordost. Vor der aktuellen Spielzeit munkelte man viel über die sogenannten Aufstiegsanwärter. Klar war da auch der DRHV dabei, doch viel offensiver formulierten es die Stiere aus Schwerin. “An uns führt kein Weg vorbei”, hieß es aus dem Norden der Republik. Doch den ersten Dämpfer erfuhren die Stiere relativ zeitig. Gegen den HC Empor Rostock bekam man am 3. Spieltag eine 35:18-Packung. Dann jedoch waren es die Schweriner, die Rostock im Rückspiel die erste Niederlage eingeschenkt haben. Dennoch ist es bislang ein sehr enttäuschendes Abschneiden der Stiere, die sich nach der jüngsten 24:34-Niederlage gegen Potsdam auf dem 12. Tabellenplatz befinden. Zurück zum DRHV 06. In der Bauhausstadt läuft es bestens. Auswärts bei der HSG Ostsee N/G nahm man souverän die zwei Punkte mit zurück nach Dessau und inzwischen führt das Team von Trainer Uwe Jungandreas die Tabelle mit fünf Punkten Vorsprung vor Rostock an.

Vor 1206 Zuschauer in der Anhalt-Arena erwies sich der Tabellenführer von Beginn an hellwach. Drei Tore hintereinander von Lennert Gliese brachten den DRHV 06 mit 7:2 in Führung. Die Stiere fanden überhaupt nicht ins Spiel und scheiterten regelmäßig an der gut stehenden Abwehr oder spätestens an Philip Ambrosius im Dessauer Gehäuse. Nach und nach kämpften sich die Gäste dann aber zurück in die Partie. Der DRHV ließ im Angriff einige Möglichkeiten liegen und im Gegenzug sorgte Schwerin nach einem Kempa-Trick für den Treffer des Tages. Zur Halbzeit nur noch eine knappe 11:10-Führung für Dessau.

Eine spannende Partie. Zumindest bis zur 35. Minute. Bis dato waren die meisten Zuschauer noch gar nicht wieder zurück auf ihren Plätzen, da brachten Tomas Pavlicek, Daniel Schmidt und Vincent Sohmann die Biber wieder mit 15:10 in Führung. Fortan spielte es die Dessauer Sieben clever herunter. Die Stiere setzten aber abundzu noch ein paar Nadelstiche. So auch Robin Schröter, der erst vor kurzem aus der A-Jugend den Sprung in den Drittligakader geschafft hat. Nach einem Konter überwindete er Philip Ambrosius mit einem schönen Heber und verkürzte zum 22:18. Jung, dynamisch und treffsicher? Das kann auch Dessau. Neuzugang Jörn Persson bekam im zweiten Durchgang viele Spielanteile und netzte insgesamt dreimal ein. Auch Timo Löser ließ die gegnerische Abwehr teilweise verzweifeln. Der Rechtshänder traf sechs Mal, auf der anderen Seite war Lennert Gliese fünf Mal erfolgreich.

Am Ende gewinnt der DRHV 06 souverän mit 30:22 gegen bis zur Halbzeit starke Stiere, denen aber frühzeitig im zweiten Durchgang die “Hörner” gezogen wurden.