Es heißt ja immer: “Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied”, “Ein Spieler kann keine Spiele alleine entscheiden” oder auch “Das Team ist der Star”. Jeder kennt diese Weisheiten. Und natürlich stimmen sie auch. Dennoch gibt es gerade im Jugendbereich immer wieder Ausnahmekönner, bzw. in diesem Fall Ausnahme-Spielerinnen, die einzelne Partien auch im Alleingang entscheiden könnten. Die Rede ist von Klara-Sophie Rosenkranz von der HG 85 Köthen und Maja Liebmann vom Jessener SV 53. In den ersten beiden Spielen erzielte die Rückraumspielerin der HG zusammen 31 Treffer. Maja Liebmann hatte bis dato erst ein Spiel absolviert, erzielte gegen Gräfenhainichen dafür gleich mal 24 Tore in einem Spiel. Beide Spielerinnen agieren in ihrer eigenen Liga und zählen definitiv zu den größten Talenten in der Region.

Was natürlich nicht bedeutet, dass es keine weiteren guten Mädels auf der Platte gibt. Im Gegenteil. Auch Milla Böhme von der HG 85 Köthen hat nach drei Spielen schon 27 Treffer auf dem Konto und erzielte somit neun Tore pro Spiel. Am vergangenen Wochenende trafen “Messi” und “Ronaldo” nun aufeinander.

Die Frage erübrigt sich, welche beide Spielerinnen dann die ersten Treffer ihres Teams erzielten. Na klar, es waren Maja Liebmann mit dem 1:0 für Jessen und Klara-Sophie Rosenkranz mit 1:1-Ausgleich für Köthen. Wie eingangs erwähnt, können aber auch andere Mädels hervorragend mit dem runden Leder umgehen. So setzte sich Helen Kupatt in der 13. Minute stark durch und erzielte das 9:5 für die HG 85 Köthen. Die Gastgeber zeigten eine geschlossene Teamleistung. Da nützte es den Gästen auch nicht viel, dass Maja Liebmann wieder insgesamt 12 Mal eingenetzt hatte. Auch Helene Wendt erzielte vier Treffer für den Jessener SV 53.

Das Spiel war frühzeitig entschieden. Milla Böhme traf bereits in der 34. Minute zur 21:10-Führung für die HG 85 Köthen. Auf der Heimseite konnten sich dann immerhin vier Spielerinnen in der Torschützenliste eintragen lassen. Anna-Lena Höhne traf dreimal, Helen Kupatt fünf und Milla Böhme sechs Mal. Klara-Sophie Rosenkranz zeigte wieder mal eine überragende Leistung und warf 15 Tore.

Am Ende siegte die HG 85 Köthen verdient mit 29:17.