“Plötzlich kamen kurz vor dem Meldeschluss zur neuen Saison doch noch zwei weitere Teams herein”, erklärte Marko Reichelt, der für die Steeldartliga Dessau-Anhalt verantwortlich ist. “Mit einem Team aus Zerbst sowie aus Wittenberg vergrößert sich die Liga nicht nur zahlenmäßig sondern auch strukturell in der Region”, freute sich der Liga-Chef. Neben vier Teams aus Dessau (Darts Lounge Gladiators, Darts GmbH, Abus Hornets 26 I und II) starten auch die Bull Dogs aus Wittenberg, Flying Angels aus Köthen, Red Arrows aus Elsdorf und die Triple Hunter aus Zerbst.

Interessant ist besonders das Team aus Zerbst. Neben Michael Rugies, der vor ein paar Jahren das 1. Dessauer Darts Masters vor über 1.000 Zuschauern in der Anhalt-Arena gewann, haben die Zerbster auch einen Schweizer Meister mit an Bord. Für Marko Reichelt kommt der Favorit jedoch nicht aus Zerbst, sondern aus Dessau. Und damit ist nicht die heimische Darts Lounge gemeint, die ja in der Debut-Saison den Titel gewann, sondern die Darts GmbH. Beispielsweise ist dort auch Christoph Schellöh per Zweitspielrecht aktiv, der ja auch in der Mitteldeutschen Steeldartliga für die Dartslounge Gladiators ein Leistungsträger ist.

Am gestrigen 1. Spieltag der neuen Saison traf zunächst die Darts GmBh auf Wittenberg. Hier konnte sich der Favorit aus Dessau mit 14:6 durchsetzen. Einen Kantersieg gab es in Elsdorf. Die Triple Hunters aus Zerbst konnten dort einen deutlichen 19:1-Auswärtssieg feiern. Und im Dessauer Dartstempel, in der Darts Lounge, gewannen die Gladiators mit 12:8 gegen Abus Dessau Hornets 26er I. Am heutigen Samstag treffen dann noch Abus Dessau II und die Flying Angels aus Köthen aufeinander.