Vor knapp zwei Monaten trudelten vermehrt die Anfragen nach dem diesjährigen Dessauer Darts Masters bei uns ein. Bis dato war allerdings noch kein 3. Dessauer Darts Masters in Planung. Während eines Trainings in der Dessauer Darts Lounge beriet man sich noch einmal und beschloss, dass auch im Corona-Jahr ein Darts Masters stattfinden wird. Natürlich unter ganz anderen Voraussetzungen, wie in den vergangenen zwei Jahren.

Wer sich an das 1. und 2. Dessauer Darts Masters erinnert, dem schweben wohl gute Stimmung und viele Zuschauer in der Anhalt-Arena vor Augen. Beide Kompotenten standen am gestrigen Samstag jedoch nicht zur Debatte. Das 3. Dessauer Darts Masters fand in der Elbe-Rossel-Halle in Roßlau statt. Jeder der 64 Teilnehmer durfte lediglich eine Begleitperson mit in die Halle nehmen. Die Veranstalter um Team Sportstadt und der Darts Lounge Dessau legten den Fokus diesmal auf die sportliche Qualität. Unter den teilnehmenden Dartspielern, waren neben Nationalspieler und Titelverteidiger Yves Wawrzyniak hauptsächlich Spieler aus Dessau-Roßlau und Umgebung.

Unsere Augen richteten sich natürlich auf die Dessauer. Im letzten Jahr war für den letzten Spieler aus unserer Stadt im Viertelfinale Schluss. Und auch gestern mussten alle verbliebenen heimischen Mitstreiter im Viertelfinale die Segel streichen. Uwe Hinsche vom Team Rondell, Uwe Steiner von der SG Abus Dessau und Ronald Lüngen waren somit die besten Dessauer. Während eines Interviews verriet Topfavorit Yves Wawrzyniak, dass er Justin Heinze aus Elsdorf für den stärksten Kontrahenten im Teilnehmerfeld hält. Und tatsächlich traf der Titelverteidiger im Halbfinale auf den jungen Spieler aus Elsdorf. Doch Justin Heinze konnte leider keine Bestleistung abrufen und verlor glatt mit 0:5. “Gegen Yves hast du nur eine Chance, wenn du über dich hinauswächst. Und das war heute nicht der Fall”, erklärte Heinze nach der Partie, der mit seinem Abschneiden insgesamt aber zufrieden war.

Im Finale traf Yves Wawrzyniak nun auf Jan Hischke vom Team Fritze Bullmann aus Brandenburg. Die verbliebenen Spieler in der Halle hofften natürlich, dass Hischke dem Nationalspieler ein wenig Paroli bieten kann. Eine Chance hatte der Außenseiter nicht wirklich. Doch die lauten Anfeuerungsrufe von Rico aus Roßlau im Zuschauerbereich halfen zumindest, Wawrzyniak das erste Leg im gesamten Turnier abzunehmen. Am Ende spielte es der Titelverteidiger dennoch souverän herunter. Yves Wawrzyniak gewann das Finale letztendlich verdient mit 6:1 und verteidigt somit seinen Titel. Insgesamt sind die Veranstalter mit dem Verlauf des Darts Masters “Mini” im Jahr 2020 durchaus zufrieden.

Große Pläne für das 4. Dessauer Darts Masters

Für die vierte Auflage des Dessauer Darts Masters sind einige Neuerungen geplant. Unter anderem möchten wir den Wunsch von vielen Sportvereinen in die Tat umsetzen und werden eine eigene Dessauer Team-Meisterschaft ins Leben rufen. So erhoffen wir uns im Finale der Team-Meisterschaft wieder so eine tolle Stimmung, wie beim 1. Dessauer Darts Masters. Weiterhin wird es aber ebenfalls auch eine offene Team-Meisterschaft und natürlich auch den Einzel-Wettbewerb geben. So viel sei schon mal versprochen. Die konkreten Pläne des 4. Dessauer Darts Masters sind natürlich auch abhängig vom weiteren Verlauf der Pandemie. Wir hoffen jedoch das Beste!

Zum Abschluss möchten wir uns natürlich bei unseren Sponsoren, Unterstützern und Helfern bedanken sowie den Spielern, die uns auch in diesem Jahr wieder ihr Vertrauen geschenkt haben. Danke an die Deutsche Vermögensberatung (Thomas Zitzl), danke an den Bundestagsabgeordneten Sepp Müller und ebenfalls danke an das Sportreferat der Stadt Dessau-Roßlau.