Ach, war das wieder mal ärgerlich. Da führte der DRHV 06 beim Auswärtsspiel in Aue in der Schlussphase bereits mit fünf Toren und dennoch fuhren die Biber am Ende mit einer Niederlage nach Hause. Und irgendwie kam einem das auch schon bekannt vor. “Das passiert uns einfach zu oft”, erklärte DRHV-Trainer Uwe Jungandreas nach der Partie und appellierte: “in den entscheidenen Phasen müssen wir dann einfach konzentrierter bleiben”.

Am gestrigen Mittwochabend reiste nun der TV Hüttenberg nach Dessau. Bis dato konnten die Gäste aus Hessen nur in einem Auswärtsspiel überzeugen. In Großwallstadt gelang ihnen ein dafür ein starker 26:28-Auswärtssieg. Die Dessauer in der gestrigen Partie ohne Libor Hanisch und auch ohne Abwehrchef Daniel Schmidt, dafür aber mit den Neuzugängen Joshua Saleh und Nicolas Neumann an Bord.

In den ersten 15 Minuten sahen die wenigen Helfer in der Anhalt-Arena und die Zuschauer vor dem TV eine sehr ausgeglichene Partie. Lang ausgespielte Angriffe prägten das Geschehen. So auch in der 18. Minute, als sich Lennart Gliese toll durchsetzen konnte und zum 7:6 für die Hausherren traf. Im Gegenzug jedoch kam der Linkshänder aber einen Tick zu spät und berührte den Außenspieler während der Wurfaktion. Dafür kassierte Gliese die rote Karte. In der 27. Minute konnten die Dessauer dann erstmalig mit zwei Toren in Führung gehen. Timo Löser hämmerte den Ball zum 13:11 in die Maschen. Bis zur Pause blieb es also weiterhin knapp.

Im zweiten Durchgang erwischten die Gäste zunächst den besseren Start. Hüttenberg glich zum 13:13 aus. Anschließend nahmen die Dessauer aber ordentlich Fahrt auf und setzten sich entscheidend ab. Jakub Hrstka versenkte in der 37. Minute einen Konter zum 16:13. Die Gäste kamen nun einfach nicht mehr hinerher und scheiterten in der Folge vor allem an der kompakten Dessauer Abwehr. Und kamen sie doch einmal durch, war Torwart Philip Ambrosius zur Stelle. Das muss teilweise schon frustrierend sein für den Gegner. Von der 39. bis zur 56. Minute erzielte Hüttenberg lediglich zwei Treffer. Der DRHV 06 zeigte auf der Gegenseite eine sehr konzentrierte und überzeugende Offensivleistung. Und so wechselte Uwe Jungandreas kurz vor Schluss auch die zwei Neuzugänge aus Leipzig ein. Keine zwei Minuten dauerte es, bis Joshua Saleh das erste Mal einnetzen konnte und somit seinen ersten Zweitligatreffer zum 28:18 erzielte. Mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit hätte der DRHV 06 die Gäste am Ende mit zehn Toren Vorsprung aus der Halle geschossen. Zwei Sekunden vor dem Ende kam es allerdings noch zu einer kuriosen Szene. Mal wieder konnte die Dessauer Abwehr die Hüttenberger Angriffsbemühungen vereiteln, da schnappte sich Philip Ambrosius den Ball und warf den Ball in Richtung gegnerisches Tor. Ambrosius dachte, dass der DRHV 06 in Ballbesitz sei. Die Schiedsrichter jedoch gaben den Gästen den Ball und somit kassierte der Dessauer Torwart zwei Sekunden vor dem Ende noch die rote Karte. Die Regel besagt: Ambrosius verhinderte durch das Wegwerfen des Balles eine “klare Tormöglichkeit” der Gäste. Auch Uwe Jungandreas nahm es sportlich und schmunzelte nach der Partie beim Abklatschen mit den Schiedsrichtern. Hätte Julian Malek den fälligen Siebenmeter noch parieren können, wäre das definitiv noch die Kirsche auf der Torte gewesen. Der Ball landete aber im Tor und somit gewann der DRHV am Ende völlig verdient mit 28:19.

Es ist für die Dessauer der sechste Sieg im achten Heimspiel. Die letzten beiden Partien in der Anhalt-Arena gewannen die Biber zudem mit insgesamt +22 Toren. Der DRHV 06 befindet sich nach dem 17. Spieltag vorerst auf Platz 7. Eine Ausgangslage, mit der man definitiv sehr zufrieden sein kann! Weiter so!