Wenn die SG Kühnau auf die TSG Calbe trifft, sind spektakuläre Begegnungen vorprogrammiert. Es ist schon ein paar Jahre her, da hämmerte Ronny Gabbert in der letzten Sekunde den Ball zum 23:22 in die Maschen und gefühlt 300 Zuschauer in der Sporthalle der Friedensschule flippten komplett aus. Inzwischen sind die Spiele beider Mannschaften nicht nur spektakulär sondern auch deutlich geworden. “Das liegt vorrangig an unserer Ausbildung und Förderung der jungen Spieler, die teilweise noch in der A-Jugend aktiv sind”, erklärt Benjamin Sitte von der SG Kühnau und fügt hinzu: “Es gab einen Umbruch. In ein paar Jahren können wir dann sicherlich auch wieder gegen die Top-Teams in der Liga mithalten”.

Das Verhältnis zwischen beiden Teams ist jedoch immer noch sehr gut. Calbe-Trainer Andreas Wiese, wie immer gut drauf, hielt noch Small Talk mit den verletzten Spielern Grischa Vodotinski und auch Benjamin Sitte. Auch der erfolgreichste Werfer der Kühnauer, Ben Zimdahl, war am vergangenen Samstag nicht auf der Platte. Nach nur wenigen Minuten verletzte sich dann auch noch Linksaußen Paul Hoyer und dann kam er schon, der erste Einsatz eines A-Jugend Spielers. Robin Hübner hätte auch fast seinen ersten Treffer erzielt, doch zu abgebrüht war der Gästetorwart, der den Ball parieren konnte. So bestimmte die TSG Calbe die Partie, ohne aber weit davonziehen zu können. In der 28. Minute führte der Tabellenzweite mit 14:11. Angeführt von Torsten Rieprich kämpften sich die Hausherren jedoch Stück für Stück wieder heran. Und dann lag plötzlich die kleine Sensation in der Luft, als Rieprich in der 50. Minute zum 21:21 ausgleichen konnte. Mit einem Punkt gegen den absoluten Favoriten hat auf Kühnauer Seite niemand gerechnet. Das es kurz vor dem Ende so spannend war, damit auch keiner. Doch in den letzten zehn Minuten zogen die Gäste dann noch einmal deutlich an und bei den Kühnauern schienen alle Kräfte verbraucht zu sein. Ein 7:0-Lauf für Calbe besiegelte die am Ende doch deutliche 22:29-Niederlage der SG Kühnau.

Als nächstes treffen die Kühnauer nun Samstag auf TuS Radis.