Irgendwie ist es für die SG Kühnau in dieser Saison eine Berg- und Talfahrt. Nach der Klatsche in Staßfurt folgte ein gutes Heimspiel mit einer starken zweiten Halbzeit. Der Landsberger HV konnte mit 37:30 nach Hause geschickt werden. Am vergangenen Sonntag fuhr das Team von Trainer Frank Reckzeh nun nach Naumburg zum HC Burgendland II.

Die Gastgeber befinden sich auf dem vorletzten Tabellenplatz, gewannen nur eines der bisherigen fünf Heimspiele. Doch Frank Reckzeh warnte bereits vor der Partie: “So richtig hoch verliert der Gegner auch nur selten. Oft sind es knappe Spiele”. Und ausgeglichen war die Begegnungen dann vor allem in der ersten Halbzeit. Tom Anton netzte zu Beginn ein wie er wollte und brachte die Kühnauer in der 16. Minute mit 8:7 in Führung. Burgenland drehte die Partie und führte kurz vor der Pause dann mit 14:12. Zwei schnelle Tore sicherten den Gäste dann aber den erneuten Ausgleich. Torsten Rieprich war zur Stelle und traf zum 14:14.

Im zweiten Durchgang kam die SG Kühnau dann deutlich von der Spur ab. Viele Unsicherheiten und Ballverluste. Und das trotz mehrmaligem Überzahlspiel. Burgenland kassierte insgesamt acht Zeitstrafen, die Gäste nur eine. Die Hausherren zogen auf 23:19 davon. Erneut kämpfte sich die SGK dann für kurze Zeit wieder heran, doch es fehlte einfach an der Kontinuität. Burgenland konnte den Vorsprung halten und gewann am Ende verdient mit 32:29. Durch diese Niederlage rutscht die SG Kühnau auf Platz 6 ab verliert so langsam auch den Anschluss an die ersten Plätze.