Vier Spiele, vier Siege. Bislang konnte die SG Kühnau in der Sachsen-Anhalt-Liga eine weiße Weste bewahren.

Nun kam am fünften Spieltag der HSV Magdeburg nach Dessau gereist. Schaute man vorher auf die Tabelle, waren die Kühnauer die klaren Favoriten in diesem Spiel. Doch Vorsicht war geboten. Immerhin reisten die Magdeburger nicht nur mit dem Rückraum-Riesen Michael Jahns an, sondern auch mit Maximilian Wasielewski. Der Bruder von DRHV 06-Spieler Johannes Wasielewski spielte zu Drittligazeiten ebenfalls bei den Beavers und hält sich nun in Magdeburg neben seinem Studium weiter fit. Und eben dieser Maximilian Wasielewski erzielte in den ersten fünf Minuten gleich drei Treffer. In weiteren Verlauf entwickelte sich ein Spiel, geprägt von vielen Rückraumtreffern bei den Magdeburgern und ebenfalls vielen technischen Fehlern der Gäste, weshalb die Kühnauer etliche Male per Tempo-Gegenstoß erfolgreich waren.

Zur Halbzeit führte die SGK mit 18:15. Im zweiten Durchgang setzten sich die Hausherren zwischenzeitlich auf 21:17 ab, haderten jedoch anschließend mit der Chancenverwehrtung, so dass die Magdeburger in der 43. Minute durch den neunten Treffer von Maximilian Wasielewski zum 22:22-Ausgleich kamen. In den Schlussminuten überzeugten die Kühnauer dann wieder mit einer starken Abwehrleistung und nach dem Tor von Torsten Rieprich zum 32:29 in der 58. Minute war der fünfte Sieg im fünften Spiel besiegelt.

Kühnau somit weiter ungeschlagen!



Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.