Auf der Homepage von Anhalt Sport e.V. steht es geschrieben: “Da soll mal einer sagen: In Dessau ist nichts los”. Und tatsächlich lässt sich Veranstalter Ralph Hirsch mit seinem Team immer wieder neue Dinge einfallen. Und in Sachen Leichtathletik hat Dessau-Roßlau nun wirklich viel zu bieten. Diverse Laufsport-Veranstaltungen, das Anhalt-Meeting, Leichtathletik-Wettkämpfe im Paul-Greifzu-Stadion und nun eben auch das Internationale Stabhochsprung-Meeting auf dem Dessauer Marktplatz.

Natürlich ist ein solches Meeting nicht das erste seiner Art. Unter dem Namen “Luther springt” wurde in der Region schon eine Stabhochsprung-Veranstaltung vor großartiger Kulisse durchgeführt. Gewonnen hatte damals Piotr Lisek. Der Pole ist zweifelsohne einer der populärsten Springer in der Szene. Vor dem Meeting gab Lisek, der bereits über die Sechs-Meter-Marke gesprungen ist, fleißig Autogramme an die Dessauer Leichtathletik-Jugend, die im Vorfeld einen separaten Wettkampf absolviert hatte. Ein Sprung über sechs Meter, davon konnte am gestrigen Mittwoch aber nun wirklich niemand träumen. Zunächst konnte man froh sein, wenn überhaupt gesprungen werden kann. Der Wettergott meinte es nicht gut und so sorgte ein Dauerregen dafür, dass sich Zuschauer und Athleten für einige Zeit unter Zelten und Dächern verstecken mussten.

Zum Abend hin konnte es dann aber endlich losgehen. Und inzwischen waren auch gut 1000 Zuschauer gekommen. Sie freuten sich auf ein durchaus interessantes Teilnehmerfeld mit insgesamt sechs Olympiaathleten. Mit Bo Kanda Lita Baehre sollte auch ein deutscher Springer mit um den Sieg springen. Für den Athleten vom TSV Bayer 04 Leverkusen war jedoch nach übersprungenen 5.31m Schluss und somit war dann die Bühne frei für Piotr Lisek. Der Pole übersprang 5.61m und scheiterte nur knapp an an der Höhe von 5.80m. Unter den Jubel der Fans ließ sich der Gewinner Piotr Lisek zurecht feiern!

Trotz schlechtem Wetter war es insgesamt eine gelungene Freiluft-Stabhochsprung-Premiere in Dessau.