In Köthen ist eine hohe Zuschauerzahl (gemessen an der jeweiligen Liga-Zugehörigkeit) keine Seltenheit. Schon in der Vorsaison (Liga 7), kamen zu Derbys mehr als 500 Zuschauer, nach dem Aufstieg des CFC Germania Köten in die Verbandsliga Sachsen-Anhalt folgten nun weitere Kassenschlager, wie zum Beispiel die Partie gegen Dessau 05. Am gestrigen Freitagabend gastierte allerdings mit der U23 des 1. FC Magdeburg der Liga-Krösus am Stadion an der Rüsternbreite. Das Besondere: In Köthen gibt es einen großen Fanclub des 1. FC Magdeburg. Dieser feiert demnächst sein 30-jähriges Jubiläum. Nicht wenige rechneten daher mit einem Auftauchen der aktiven Fanszene des 1. FC Magdeburg und diese wurden am Ende auch nicht enttäuscht.

Die Magdeburger Fans (zum Großteil dem Umland zugehörig) positionierten sich in der Kurve hinter dem Tor. Doch zunächst waren es nicht die Clubfans, die auf sich aufmerksam gemacht hatten, sondern die ausgefallene Flutlicht-Anlage. Extrem kurios. Rannten beide Teams in der 30. Minute (zu dem Zeitpunkt war es noch deutlich heller) direkt zum Schiedsrichter und reklamierten, dass man hier nicht weiterspielen könne, war Mitte der 2. Halbzeit genau das Gegenteil der Fall. Da nämlich fiel eine der Flutlicht-Anlagen erneut aus. Diesmal entschieden sich die Akteure dazu, die Partie fortzusetzen. Dabei war die Torwartecke direkt vor der ausgefallenen Flutlichtanlage nun deutlich dunkler. Der Favorit aus Magdeburg führte zu diesem Zeitpunkt klar und deutlich mit 3:0. Es kann durchaus sein, dass der FCM-Keeper nicht viel gesehen hatte, als die Kugel plötzlich in seinem Kasten war. Der 1:3-Anschlusstreffer fiel für Köthen und so witterten die Hausherren auf dem Rasen noch einmal Morgenluft.

Derweil bereiteten die FCM-Fans ab der 60. Minute ihre Choreografie vor. “Auf in den Kampf – Wir stimmen ein: Der Fanclub 93 wird bald 30 sein”. In der Mitte ein großes FCM-Emblem sowie das Wappen des Fanclubs. Zudem erleuchteten nun zahlreiche Fackeln den Abendhimmel. Bis zum Ende der Partie, dass die U23 des FCM schließlich mit 3:1 gewann, wurde noch reichlich Pyrotechnik gezündet und ein klassischer Oldschool-Support an den Tag gelegt.