Etwas glücklich war die JSpG DRHV 06/Kühnau in die Landesmeisterschaften der weiblichen C-Junioren hereingerutscht. Für das Trainergespann war es aber ein Segen: “Ein Glück. Die Mädels hätten sonst jetzt drei Monate lang ohne Wettkampf nur trainiert”, sagte Christian Peschek im Dezember. Die Trainer sahen in den ersten fünf Spielen der Landesmeisterschaften dann durchaus gute Ansätze, auch wenn es gegen die Top 5-Teams fünf Niederlagen setzte. Zum Abschluss folgen aber noch zwei Spiele gegen Teams aus dem Tabellenkeller. “Wir wollen mindestens einmal gewinnen”, so Peschek.

Am Wochenende reiste nun der HT 1861 Halberstadt nach Dessau. Und die Voraussetzungen hätten durchaus besser sein können. Es ist Urlaubszeit und so verpasste nicht nur Trainer Christian Peschek sondern auch Tochter und Toptorjägerin Pia Peschek das Spiel. Doch die Mädels zeigten sich sichtlich motiviert, auch nach der letzten Ansprache vor dem Spiel vom anwesenden Trainer Ken Kruse. Das junge Team aus Halberstadt schien den Dessauern körperlich unterlegen zu sein, punktete aber mit einem durchaus dynamischen Angriffsspiel. So führte der Tabellenletzte nach acht Minuten mit 1:4. Dessau-Trainer Ken Kruse blieb ruhig und nahm noch keine Auszeit. Er schien ein gutes Gespür zu haben, denn fortan erzielte sein Team fünf Treffer in Folge zur 6:4-Führung. Doch die Gäste ließen sich nicht abschütteln. Erst kurz vor der Pause erhöhte Sara Pannicke vom Kreis den Vorsprung mit ihrem Treffer zum 13:10.

Die Gastgeber setzten vor allem auf Kombinationsspiel und so landete der Ball oft bei den treffsicheren Rückraumspielerinnen. Celina Garnatz erzielte insgesamt neun Treffer. Auch Julie Bertram, Annelie Turzer und Josephine Jaquet-Freiberg waren aus der Ferne erfolgreich und trafen zusammen achtmal. Auf der Gegenseite das selbe Bild. Hier waren Stella Lauffer und Emilie Horvath zusammen 16 Mal erfolgreich und erzielten damit fast alle Tore ihres Teams. Zum Ende der Partie wurde es zunächst noch einmal spannend, denn Halberstadt verkürzte zum 18:16. Die Gäste hätten im nächsten Angriff auch den Anschlusstreffer erzielen können, doch Tine Parusel fing den Ball ab, Paula Möckel startete durch und erzielte das 19:16. Kurz darauf war Tine Parusel selber erfolgreich und erhöhte auf 20:16. Davon konnte sich Halberstadt nicht mehr erholen. Auch weil das Torhüter-Duo um Anne Anton und Emilie Elsper insgesamt drei Siebenmeter parieren konnte. Den Schlusspunkt setzte dann Josephine Jaquet-Freiberg zum verdienten 26:21-Sieg für die JSpG DRHV 06/SG Kühnau.

Am kommenden Wochenende fährt das Dessauer Team nun nach Wernigerode und möchte den letzten Spieltag der Landesmeisterschaften erneut mit einem Sieg abschließen.