Es gibt Tage, auf die freust du dich schon seit Wochen. Wenn nicht noch länger. Am vergangenen Sonntag war einer dieser Tage. Eifrig organisierte Yvonne Körting das letzte Saisonspiel der JSpG DRHV 06/Kühnau. Die weibliche D-Jugend traf in der Sporthalle der Friedensschule auf die BSG Aktivist Gräfenhainichen. Schon längst war klar: Nach einer tollen Saison sichern sich die Dessauer den Gewinn der Anhalt-Meisterschaft. Ein Heimsieg zum Abschluss wäre dann nur noch die Kirsche auf der Torte. Im Vorfeld der Partie wurden Meisterschafts-Shirts angefertigt, Kindersekt wurde kaltgestellt und auch auf eine leckere Pizza durften sich die Mädels freuen. Wobei Yvonne Körting bei Letzterem schon ein mulmiges Gefühl hatte, als sie die Pizza-Bestellung in die Hände von Team Sportstadt, bzw. Familie Koppeng gegeben hatte. Doch dazu später mehr.

Zunächst galt es, sich auf der Platte voll und ganz auf die sportliche Aufgabe zu konzentrieren. Hier und da musste das Trainer-Gespann aber ein paar Abstriche machen. Immerhin wurde im Rahmen des letzten Saisonspiels mit der Action-Kamera ein Kurzfilm gedreht. Die ein oder andere Spielerin entdeckte hierbei ihr Schauspiel-Talent und grüßte regelmäßig in die Kamera. Pünktlich um 14 Uhr wurde dann die Partie angepfiffen und zunächst kamen die Dessauer nicht so richtig aus ihren Startblöcken. Gräfenhainichen überraschte die Gastgeber mit einer knüppelharten Abwehr und so führten die Aktivisten nach fünf Minuten mit 2:1. Dann aber nahmen auf Seiten der Dessauer beide Unterschiedsspi…. ähm, nahmen die beiden Tormaschinen, Lea Körting und Lilly Koppeng das Zepter in die Hand. Vier Tore in Folge durch Lea Körting und anschließend netzte Lilly Koppeng zur 5:2-Führung für Dessau ein. Nun war die Jugendspielgemeinschaft in der Partie.

Es war eine durchaus intensive Partie. Insgesamt vergaben die Schiedsrichter sieben Zeitstrafen. Das ist man ja sonst eher von den Erwachsenen gewohnt. Die Gastgeber nahmen den Kampf allerdings an und rannten Gräfenhainichen allmählich davon. So erzielte Alina Olek in der 25. Minute das 14:6 für Dessau. Der Tabellenführer zeigte im mittleren Spielabschnitt eine tolle Abwehrleistung und kassierte zwischenzeitlich in 17 Spielminuten nur ein Gegentor. Auch Emma Meyer im Dessauer Gehäuse war wieder einmal ein starker Rückhalt. Neben einigen Paraden, vereitelte sie auch zwei Siebenmeter.

Spieler-Papa Holger Koppeng scheint übrigens zumindest zur Hälfte hellseherische Kräfte zu besitzen. Immerhin sagte er vor dem Spiel voraus, dass Dessau 21 Tore erzielen wird. Damit lag er goldrichtig. Nur, dass Gräfenhainichen 15 Treffer erzielt, das war falsch. Die Gäste kamen am Ende auf 8 Tore. Die JSpG gewinnt mit 21:8 gegen Gräfenhainichen. Für die JSpG netzte Mia Celina Fromm einmal ein, Alina Olek drei Mal. Und abermals maßgeblich am Erfolg beteiligt waren Lea Körting und Lilly Koppeng. Zusammen erzielten sie 17 Tore. Das Erfolgs-Duo hämmerte den Ball in der gesamten Saison insgesamt 171 Mal in die Maschen! “Ja, das stimmt. Ich bin auch sehr stolz auf beide. Lea wird Torschützen-Königin und Lilly hat sich in den letzten Spielen zu einer gefährlichen Waffe entwickelt. Allerdings möchte ich auch mal die gesamte Mannschaft loben. Alle haben hervorragend mitgezogen und zudem auch immer wieder für gute Stimmung gesorgt”, analysierte Yvonne Körting die Spielzeit 2021/22.

Apropos gute Stimmung. Davon konnten sich Eltern, Betreuer und Trainer nach dem Spiel noch mächtig überzeugen lassen. Nun fand in der Sporthalle der Friedensschule nämlich noch die Meisterfeier statt. Der verspätete Aprilscherz von Team Sportstadt und Familie Koppeng, der eine vorgetäuschte Panne bei der Pizza-Bestellung darstellte, wurde von den Meisten nur so halb wahrgenommen. Dafür aber umso mehr der Auftritt von Lilly Koppeng im Dominos-Kostüm. Danke an dieser Stelle nochmal an unseren Partner: Dominos Pizza. Nach der leckeren Stärkung wurde Gerüchten zu Folge der Wassernapf von Begleithund Mailo umfunktioniert und diente fortan als Wasserkübel für Spieler, Eltern und Trainer. Als alle Pizzareste verwertet und diverse Pfützen in der Halle aufgewischt waren, endete für alle Beteiligten ein toller Tag.

Anhaltmeister, Anhaltmeister Hey, Hey!