Besser kann es einfach nicht laufen. Alle acht Spiele konnte der DRHV 06 in der 3. Liga Nordost gewinnen. Dabei traf die Mannschaft von Trainer Uwe Jungandreas bislang auch auf drei Teams, die sich unter den Top 5 in der Liga befinden. Der große Kracher gegen Empor Rostock steht allerdings noch aus. Am 01.12.2019 werden sich beide Aufstiegsaspiranten dann gegenüberstehen. Am gestrigen Samstag führte der Weg jedoch wieder einmal nach Hannover.

Auch die reisefreudigen Dessau-Fans machten sich frühzeitig auf den Weg in die Niedersächsische Landeshauptstadt. Ein Dreiergespräch im Neuner ließ fehlendes Fachwissen unter den Auswärtsfahrern erahnen. “Gegen wen spielen wir heute nochmal?” “Na gegen HSV Hannover Burgdorf II”. “Die heißen TSV Burgdorf II”. Recht hatte Letzterer, denn der DRHV 06 gastierte beim TSV Burgdorf II. Die erste Mannschaft des gestrigen Gegners konnte vor ein paar Tagen fast die Rhein-Neckar Löwen besiegen und steht noch immer auf Platz 1 in der 1. Bundesliga. Nicht nur bei den Vereinsnamen der vier Hannoveraner Teams in der 3. Liga Nordost führt es zur Verwechslungen, auch die Sporthalle vom TSV Burgdorf II gleicht mit auffallender Ähnlichkeit der Halle vom HSV Hannover. Dort war der DRHV 06 vor knapp einem Monat zu Gast und gewann mit neun Toren Vorsprung.

Bei den Beavers war endlich wieder Daniel Zele mit im Kader. Ein paar “leichte Tore” kann man immer gut gebrauchen, erklärte Uwe Jungandreas in der Pressekonferenz nach dem Vinnhorst-Spiel und freute sich nun, dass der ungarische Rückraumspieler wieder mit dabei war. Ebenfalls warnte Jungandreas vor den jungen Wilden bei Burgdorf II. Immer wieder stehen bei den Hausherren ambitionierte Spieler im Kader, die auch in der 1. Bundesliga zum Einsatz kommen. Das spürte auch Empor Rostock beim 29:29-Unentschieden. Einer dieser besagten Spieler ist Veit Mävers, der Hannover in der neunten Spielminute mit 5:4 in Führung brachte. Beflügelt von knapp 65 mitgereisten Dessauer Fans warf dann zunächst Lennert Gliese den Ausgleich und ein Doppelpack von Jakub Hrstka bescherte die 5:7-Führung für den DRHV. Es folgte ein Zwei-Minuten-Festival auf beiden Seiten. Die Schiedsrichter schickten nun einen Spieler nach dem anderen vom Feld und einer durfte gar nicht nochmal wiederkommen. Daniel Schmidt sah nach einer harten Abwehraktion nämlich glatt die rote Karte. “Ich hab ihn im Gesicht getroffen, aber zwei Minuten hätten es auch getan”, so der Abwehrchef der Beavers. Die 225 Zuschauer sahen eine umkämpfte erste Halbzeit, in der es die jungen Spieler der Hausherren dem DRHV 06 richtig schwer gemacht haben.

Der zweite Durchgang startete mit einem Siebenmeter für Hannover, den Veit Mävers zum 14:15 verwandeln konnte. Das war jedoch das letzte Lebenszeichen eines tapfer kämpfenden Gegners, denn die Dessauer starteten fortan ein Offensivfeuerwerk. Gliese, Bielzer, zweimal Sohmann und Zahradnicek per Konter brachten die Gäste nach einem 5:0-Lauf mit 14:20 in Führung. Hannover taumelte bereits, doch noch hielten sich die in rot gekleideten Männer auf den Füßen. Doch wie bei einem Boxkampf war abzusehen, was folgte. Burgdorf fand keine Mittel mehr, schien platt zu sein und der DRHV 06 lief einen Konter nach dem anderen. Auch Rückraum-Shooter Timo Löser zeigte sich nun in Feuerlaune. In der 54. Minute stieg er hoch, vorbei am Doppelblock der Abwehr netzte er den Ball unhaltbar ein. “Das ist mein Sohn, mein Sohn !!!”, jubelte auch Papa-Löser, der wie immer als Fotograf am Spielfeldrand mit dabei war. Die Dessauer Fans im Auswärtsblock waren längst in Feierlaune und auf dem Feld trafen in der Schlussminute noch einmal Tim Bielzer und Vincent Sohmann zum 25:34 für den DRHV 06. Der endgültige Knockout.

Danach war Schluss und nach neun Siegen in Folge kann man auch schonmal etwas “kreativer” feiern. So tanzten die DRHV-Spieler eine Polonaise, Torwart Philip Ambrosius jubelte mit einem Stuhl und ein bestens aufgelegter Tomas Pavlicek gab beim Singen wie gewohnt den Ton an.