Winterpause? Gibts nicht! Zumindest für die weibliche C-Jugend der JSpG DRHV 06/Kühnau. Neben der Landesmeisterschaft, die ebenfalls bereits Mitte Januar fortgesetzt wird, fand am gestrigen Samstag ein hochkarätig besetztes Weihnachtsturnier statt. Hervorragend organisiert vom Gastgeberverein SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz reisten hierfür unter anderem auch der Thüringer HC, der SV Union Halle Neustadt oder auch der Frankfurter Handball Club (Oder) an.

Zuletzt lief es bei dem Team um Trainergespann Christian Peschek und Ken Kruse nicht so rund. In der Liga hatte man nach einer Niederlage gegen Köthen zuletzt auch das Nachsehen in Gräfenhainichen. Beim gestrigen Turnier in Wittenberg wollten es die C-Jugend Mädels aus Dessau wieder besser machen. Doch ein Blick auf den Turnierplan verriet, dass das richtig schwer werden würde. Immerhin traf die JSpG in der Gruppe B auf die HG 85 Köthen, auf das Sportschulteam vom SV Union Halle Neustadt und auf die SPG Tus Magdeburg/Biederitz.

Doch gleich im ersten Spiel setzte das Team aus Dessau ein Ausrufezeichen. Sahen die Zuschauer in den ersten Spielen des Turniers vor allem tollen Offensivhandball, punktete Dessau mit einer überrangenden Defensive. Da wurde auch mal ordentlich zugepackt. Paula Möckel und Celina Garnatz kassierten die ersten Zwei-Minuten-Strafen (Im Turnier nur eine Minute Strafe) im Turniergeschehen. Die HG aus Köthen nahm den Kampf an, doch am Ende setzte sie die JSpG mit mit 5:4 gegen Köthen durch.

Im nächsten Spiel traf man dann auf Halle Neustadt. Die Hallenser konnten in ihrem ersten Spiel elf Tore erzielen, doch wiederum wurde man dann von der starken Dessauer Abwehr überrascht. Im Angriff überzeugten zudem Celina Garnatz und Pia Peschek, so stand es schnell 3:0 für die JSpG. Halle kämpfte sich zurück ins Spiel, doch auch hier behielt das Dessauer Team die Nerven und spielte es am Ende sicher herunter. Pia Peschek netzte nach einer tollen Aktion in der Schlusssekunde zum verdienten 7:5 für Dessau ein.

Zwei Siege, mit denen man nicht unbedingt gerechnet hatte, sorgten derweil für gute Stimmung bei den Mädels von Christian Peschek und Ken Kruse. Den Abschluss in der Gruppe machte die Partie zwischen Dessau und Magdeburg/Biederitz. Nun wurden die Dessauer das erste Mal kalt erwischt. Nach einem 0:2-Rückstand hatte Paula Möckel dann aber in der Abwehr ihre Finger dazwischen, fing den Ball ab und lief den Konter zum 1:2. Paula erzielte in dieser Partie gleich drei Tore und sorgte maßgeblich dafür, dass das Spiel noch zu Gunsten der Dessauer gedreht werden konnte. Auch Anne Anton im DRHV/SGK-Gehäuse parierte in der zweiten Spielhälfte wichtige Bälle und im Angriff brachten die Tore von Tine Parusel, Lara Opitz und Sara Pannicke die Führung für die JSpG. Am Ende siegte Dessau verdient mit 8:6 und zog unerwartet ungeschlagen in das Turnierfinale ein.

Dort traf man dann auf das Team aus Frankfurt Oder. Hier setzte es schließlich eine knappe 1:3-Niederlage, so dass man sich schließlich über den 2. Platz in einem sehr hochkarätigen Turnier freuen konnte. “Wir sind auf einem sehr guten Weg. Die Abwehr war wirklich sehr stark und allgemein war es eine geschlossene Teamleistung. Die Mädels können stolz auf sich sein”, freute sich Christian Peschek.

Nach der knappen Niederlage gegen den DRHV 06/SGK spielte auch anschließend die HG 85 Köthen ein starkes Turnier. Die Gruppe schloss man als Zweiter ab. Im Spiel um Platz 3 musste man sich dem Thüringer HC nur knapp mit 5:4 geschlagen geben. Die Gastgeber vom SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz gewannen das Spiel um Platz 5 gegen Halle mit 5:4.