Die erste Hälfte komplett verschlafen, am Ende gut gekämpft und dennoch verloren. Am vergangenen Wochenende kassierte der DRHV 06 seine zweite Saisonniederlage gegen TuS Vinnhorst. Am heutigen Samstag wollte es das Team von Trainer Uwe Jungandreas natürlich wieder besser machen. Zu Gast war der HSV Hannover. Das Team aus Niedersachsen verlor fünf der letzten sechs Begegnungen. Im Hannoveraner Derby kam der HSV gegen Hannover-Burgwedel beim 20:35 dabei ordentlich unter die Räder.

Zunächst leiteten die DRHV 06-Fans die heutige Partie mit einem Spruchband und einer schönen Konfetti-Aktion ein. “Mit Einsatz und Kampf zurück zu altem Glanz”, hieß die Devise der Fans und in den Anfangsminuten lief der Ball auch ordentlich. Der Tabellenführer führte nach dem Treffer von Tomas Pavlicek in der 20. Minute mit 13:8. Anschließend mauserte sich der HSV Hannover allerdings zurück ins Spiel. Wie schon bei Vinnhorst ging auch beim HSV Hannover viel über den starken Kreisläufer. Und so erzielte dieser in der 26. Minute den 14:14-Ausgleichtreffer. Im Hinspiel gewannen die Dessauer locker und flockig mit neun Toren Vorsprung. Doch am heutigen Samstag ließ sich Hannover einfach nicht abschütteln.

Zwischenzeitlich hatte Slavomir Mlotek die Biber mit 17:14 in Führung gebracht, doch keine fünf Minuten später war erneut Robin Müller vom Kreis erfolgreich und erzielte den 19:18-Anschlusstreffer. Es blieb zunächst spannend. In der 43. Minute verkürzte Hannover wiederum zum 24:23. Der DRHV 06 dann aber mit einer starken und spielentscheidenden Phase. Erst war es Timo Löser aus dem Rückraum, dann Vincent Sohmann und anschließend Jakub Hrstka per Konter. Kurz darauf erneut Vincent Sohmann und schon führte der DRHV acht Minuten vor dem Ende mit 30:24. Doch ein Schützenfest wurde es dennoch nicht. Erneut konnten die Gäste verkürzen und so stand es in der 58. Minute nur noch 32:29. Hannover stellte nun auf Manndeckung um. Jan Zahradnicek nutzte das clever aus, rannte einmal quer durch die Hannoveraner Abwehr und netzte zum 33:29-Endstand ein.

Am Ende ein verdienter DRHV 06-Sieg gegen eine tapfer kämpfende Gäste, die sich als harte Nuss erwiesen haben.