Nike, New Balance, Adidas, Puma, Lacoste, Ellesse… was darfs sein? Oder Jeans und Holzfällerhemd gegen Jogginghose und Hip Hop-Pulli? Schon beim ersten Anblick der Künstlerinnen und Künstler am gestrigen Abend in der Anhalt-Arena wurde schnell klar, dass es sich bei der Breakdance-Show, die von Anhalt Sport e.V. nach Dessau geholt wurde, um ein besonderes Auftreten vieler Künstler handelt. Allein schon der Style macht eine Menge aus. Doch auch das ganze Drumherum. Coole Beats feuern aus riesigen Lautsprechern, ein DJ mit einer Hand an seinen Headphones, mit der anderen reguliert er die Schalter an seinem Mischpult und in der verdunkelten Arena richteten sich die Blicke auf die “Bühne” in der Mitte. Wobei, eine Bühne mit großem Aufbau gar nicht nötig war. Die Tänzerinnen und Tänzer zeigten ihr Können einfach auf dem Parkett, auf dem sonst die Handballer des DRHV 06 unterwegs sind. Nah an den Zuschauern, die gestern zahlreich vertreten waren und für prächtige Stimmung sorgten.

Der erste Eindruck war also schon mal ein ziemlich cooler! Das, was man sonst nur aus amerikanischen Filmen kennt, nun auch mal live in Dessau. Breakdance, was ist das eigentlich? Eine Unterart der Hip Hop-Bewegung, die in den 70er Jahren vor allem auf der Straße entstanden ist. Jugendliche aus Manhatten in New York zeigten in Mitten der Massen ihre Moves und duellierten sich in sogenannten Battles. Drumherum standen die Passanten und legten mit ihrem Applaus fest, wer eben diesen Zweikampf gewonnen hatte. Für die Gangs war es eine Alternative zur Gewalt und somit ist es nicht verwunderlich, dass die Szene immer größer wurde. Heutzutage ist Breakdance eine weltweit anerkannte Tanzform.

Übrigens, auch in der DDR kam diese neue Leidenschaft zeitnah an. Dessau wurde dabei schnell zur Speerspitze der Breakdance-Bewegung. Enrico Gerhart, jetziger PSV 90 Dessau Kampfsport und Trampolin-Trainer, war vor einigen Jahren ein sehr bekannter Mann in der Szene. Gerhart wurde 1985 nicht nur DDR-Meister im Breakdance, er spielte sogar in einem Kinofilm über diese Bewegung mit. Natürlich war er auch gestern in der Halle.

Im Modus Eins gegen Eins traten die Kontrahenten gegeneinander ein. Acht Finalisten standen vorher schon fest, die anderen acht wurden in Halbfinal-Begegnungen ermittelt. Auch ein Jugend-Wettbewerb gab es. Und die Frage, ob die Veranstaltung in Dessau an kam, kann man definitiv mit Ja beantworten! Auch Felix Zilke von Anhalt Sport e.V., der zusammen mit Ralph Hirsch die Stars der Szene nach Dessau locken konnte, zeigte sich begeistert: “Das Event ist ausverkauft und die Zuschauer machen eine fantastische Stimmung”.

Sicherlich sahen das auch die 850 Breakdance-Fans in der Anhalt-Arena genauso und erlebten einen aufregenden Abend.