In der hiesigen Kampfsportszene ist Dessau vor allem für die Austragung der traditionellen Dessauer Boxnacht bekannt. Geht es bei dieser vor allem um Internationale Titel, stellten dagegen am Wochenende hauptsächlich Kinder und Newcomer des PSV 90 Dessau ihr Können unter Beweis. Am Samstag fand nämlich nach zweijähriger Corona-Pause wieder das Klaus Gerhart Gedenkboxen in der Turnhalle des PSV 90 statt.

“Na klar. Die Boxnacht ist für Profis und ambitionierte Sportler. Beim Gedenkboxen geht es darum, unseren Nachwuchs zu fördern und Newcomern eine Bühne zu bieten”, so Enrico Schnurre vom PSV 90 Dessau. Die knapp 150 Zuschauer sahen insgesamt 15 spannende Boxkämpfe. Mit dabei waren der Bushido Fightclub Dessau, der Boxclub Osnabrück, der CSC Erfurt, der Fight Club Bronxx Bitterfeld, das Boxcamp Halberstadt, die Boxschule Winkler Bernburg und natürlich die Kämpferinnen und Kämpfer des Polizeisport Vereins aus Dessau.

Für den PSV stiegen Alex Stachowitz (7 Jahre) , Victoria Schedler (6 Jahre), Joel Schima (8 Jahre), Lilu Ava Rücker (10 Jahre), Luis Dölitzsch (11 Jahre), Elias Atifi (11 Jahre), Tom Plötz (13 Jahre), Pascal Wirth (15 Jahre), Bennet Salber (18 Jahre), Max Knöfel (19 Jahre), Max Eckert (20 Jahre) und Florian Hesse (44 Jahre) in das Seilquadrat.

Herausragend war vor allem der Boxkampf von Bennet Salber, “welcher exakt die vorgegebene Marschroute umsetzte, ein gutes Auge bewies und stets schnell zum Konter bereit war”, so Trainer Schnurre.

Insgesamt zeigten sich die Organisatoren des PSV 90 mit der Veranstaltung sehr zufrieden und freuen sich bereits auf die Fortsetzung im Jahr 2022.