Drei Wochen nach der Heimpremiere gegen die Saalfeld Titans, fand am Sonntag das Rückspiel im Saalfelder Stadion an den Saalewiesen statt.

Nach der 15:0 Niederlage im Heimspiel fuhr man mit großen Ambitionen nach Saalfeld. Auch wenn die Titans im Vergleich zur Vorsaison offensichtlich einen großen Schritt nach vorn gemacht haben und in ihrer vierten Saison in der Lage sind um Siege zu spielen, waren die Wittenberger nicht ohne Hoffnungen angereist.

Eine Stunde vor Kickoff zog ein Unwetter über das Stadion, große Niederschlagsmengen und Hagel ließen einen pünktlichen Beginn unwahrscheinlich werden. Doch nach 30 Minuten war der Spuk vorbei und schon kurze Zeit später schien die Sonne. Fast pünktlich konnte das Spiel beginnen.

Tolle Geste der Saalfelder: Sie gedachten, begleitet von schwarzem Rauch, beim Einlauf einem Ende letzten Jahres verstorbenen Mannschaftskollegen.

Saalfeld Titans vs Wittenberg Saints 42:0

Saalfeld hatte Kickoff und mit einem starken Return über rund 38 Yards war eine gute Ausgangslage für den ersten Drive der Wittenberger Offense geschaffen. Nach einem misslungenen Pass und einem Lauf der ebenfalls nicht zum neuen First Down reichte, misslang beim 3. Versuch der Snap (Ballübergabe des Centers durch die Beine an den hinter ihm positionierten Quarterback). So mussten die Wittenberger punten und beendeten den ersten Drive ohne eigene Punkte.

Nun war die Defense der Wittenberg Saints gefragt, die in den bisherigen Spielen durchaus ein Rückhalt war und noch höhere Niederlagen verhinderte. Doch durch die gute Ausgangslage des Titans-Angriffs, kurz vor der eigenen Endzone, war der erste Toochdown der Saalfelder nicht mehr zu verhindern. Kurios: Der Titans-Spieler war sichtlich irritiert und stoppte vor der Endzone der Wittenberger und bejubelte seinen Touchdown. Erst nach lauten Rufen seiner Mitspieler bemerkte er seinen Fehler und machte den fehlenden Schritt zum tatsächlichen Punktgewinn. Auch der Extrapunkt war gut und so stand es 7:0 für die Titans.

Im folgenden Angriff brachte weder das Lauf- noch das Passspiel der Saints Raumgewinn und so musste man den Ball wieder abgeben. Nun waren die Titans im Angriff und im 3. Versuch gelang erneut ein Touchdown nach einem starken Lauf. Auch der anschließende Kick war gut und so stand es wenige Minuten nach Kickoff bereits 14:0 für die Gastgeber.

Der folgende Spielzug der Wittenberger begann gut. Nach einem starken Lauf gelangte man bis an die 30 Yards Linie des Gegners. Doch im folgenden Spielzug verlor man den Ball und so musste erneut die Defense auf das Feld ohne dass sich Zählbares für die Saints ergab. Nun war die Defense gefordert und machte einen guten Job, dennoch konnten sie letztendlich den Punktgewinn nicht verhindern, auch wenn es dieses mal nur 3 Punkte für ein Fieldgoal waren. Neuer Spielstand also 17:0 und das 1. Viertel war noch nicht beendet. Im folgenden Angriff wollten weder das Lauf- noch das Passspiel funktionieren.

Es folgte das 2. Viertel und die Fortsetzung des Spielzugs. Der Versuch mit einem Pass ein neues First Down zu erreichen scheiterte, da ein Titans-Spieler den Ball abfangen konnte (Interception). Der darauf folgende Angriff der Titans aus guter Feldposition endete mit einem weiteren Touchdown zum 23:0. Der Kick zum Extrapunkt scheiterte aber und so kam kein weiterer Extrapunkt hinzu.

In weiteren Angriffen merkte man das Fehlen des Centers David Cafell immer deutlicher. Nach seiner Disqualifikation im letzten Spiel der Wittenberger war er gesperrt und sein Fehlen war deutlich bemerkbar. Vor allem weil weitere Snaps misslangen und so das Angriffsspiel der Wittenberger erheblich erschwerten. Durch einen ausgespielten 4. Versuch gelangten die Titans nun in sehr aussichtsreicher Position an den Ball. Die Defense der Wittenberger konnte so den Touchdown und anschließenden Extrapunkt nicht mehr verhindern und so stand es wenige Minuten vor Ende der 1. Spielhälfte 30:0.

Doch die Offense der Wittenberger kam nicht zum Zug, denn beim Punt der Titans und dem anschließenden Return verlor der Wittenberger Spieler den Ball und so durfte erneut die Defense aufs Spielfeld. Auch wenn diese eine Interception erzwang und so die Wittenberger wieder in Ballbesitz kamen änderte sich nichts mehr am Spielstand da die Halbzeit nur wenige Sekunden später abgepfiffen wurde.

Im 3. Viertel begann nun die Defense der Wittenberg Saints. In einem langen Spielzug gelang den Gastgebern immer wieder ein neues First Down. Die Defense konnte zwar einen schnellen Touchdown verhindern, aber als die Titans in ausreichender Entfernung für einen Fieldgoal Versuch waren, täuschten sie den Versuch nur vor und durch diesen “Fake” gelang abermals ein Touchdown, wieder ohne anschließenden erfolgreichen Exrapunkt. Spielstand nun 36:0.

Im folgenden Angriff war die Offense abermals chancenlos und verlor durch eine Interception den Ball. Der Titans-Spieler im Ballbesitz lief sofort zum erneuten Touchdown durch. Es stand nun bereits 42:0 – ein bitterer Spielstand. Nun galt es zu verhindern, dass die Niederlage noch deutlich höher ausfällt.

Das 4. Viertel hatte begonnen. Beim folgenden Angriff der Saalfelder ging Stefan Rothelius zu Boden. Der Tackle war sauber, die anschließende Aktion des Titans-Spieler aber nicht. Einem am Boden liegenden Gegenspieler offensichtlich zu verhöhnen ist nicht wirklich fair und wurde von den Schiris entsprechend geahndet. Bis zum Eintreffen des Rettungswagens verging einige Zeit und so trug man den verletzten Spieler mit einem Biertisch vom Platz. Hier herrscht offensichtlich Nachholbedarf für den Fall dass schlimmere Verletzungen auftreten. Doch nach längerer Behandlung folgte das Aufatmen. Keine schlimmere Verletzung und Stefan konnte nach dem Spiel die Rückreise gemeinsam mit seinen Mitspielern im Bus antreten.

Doch noch war das Spiel nicht zu Ende. Abermals gelang den Wittenbergern eine Interception und ein starker Lauf führte weit in die gegnerische Hälfte. Nun schien die Stunde der Wittenberger gekommen. Plötzlich funktionierten Laufspielzüge und man näherte sich scheinbar unaufhaltsam der Titans Endzone. Doch am Ende wurde die Zeit knapp. Mit einem Fieldgoal Versuch wollte man wenigstens 3 Punkte mitnehmen, doch durch einen abermaligen schlechten Snap misslang auch dieser Versuch und so endete das Spiel mit 42:0 aus Sicht der Gastgeber.

Fazit

Betrachtet man den Spielverlauf realistisch, fällt es schwer positive Seiten zu sehen. Schwachpunkt war abermals die Offense, die nur wenige Pass- und Laufspielzüge erfolgreich beenden konnte. Hinzu kam die Sperre von David Cafell wodurch ein wichtiger Mann in der Offense fehlte. Deutlich wurde das Fehlen des Centers auch bei den zahlreichen misslungenen Snaps. Auch die Defense schien in diesem Spiel weniger effektiv als in den voraus gegangenen Spielen. Letztendlich haben die Saalfeld Titans das Spiel verdient gewonnen. Offense und Defense überzeugten mit guten Spielzügen. Im Vergleich zur Vorsaison scheinen die Saalfelder einen deutlichen Entwicklungssprung gemacht zu haben.

Positiv zu erwähnen ist der Mannschaftsgeist – dieser war fantastisch. Man feuerte sich an, baute den Mitspieler nach misslungenen Aktionen auf – so muss das sein!

Heimspiel am 3. Juni

Bevor die Saints in eine fünfwöchige Sommerpause gehen, steht bereits am kommenden Sonntag das nächste Heimspiel an. Auf dem Sportplatz in Griebo werden dann die Vogtland Rebels aus Treuen erwartet. Im Hinspiel gelangen den Wittenbergern immerhin einige Spielzüge und so konnte man am Ende immerhin 8 Punkte aufs Scoreboard bringen. Auch durch die Rückkehr des gesperrten Centers David Cafell dürfte das Spiel der Wittenberg wieder etwa strukturierter verlaufen.

Kickoff in Griebo ist um 15 Uhr, der Einlass erfolgt bereits um 14 Uhr. Vor Ort wird wieder ein buntes Rahmenprogramm für die Kinder geboten und auch die Erwachsenen kommen bei leckeren Speisen und kühlen Getränken nicht zu kurz.

Ein Besuch in Griebo lohnt in jedem Fall und auch Zuschauer ohne Football-Erfahrung werden ihren Spaß haben und sicherlich Gefallen am Geschehen auf dem Platz finden.

Die weiteren Spiele Wittenberg Saints:

03.06. | Wittenberg Saints vs. Vogtland Rebels
08.07. | Dresden Monarchs II vs. Wittenberg Saints
12.08. | Wittenberg Saints vs. Freiberg Phantoms
26.08. | Freiberg Phantoms vs. Wittenberg Saints
16.09. | Wittenberg Saints vs. Dresden Monarchs II

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.