Am Wochenende fand in Halle (Saale) das mittlerweile 16. Indoor Hope in der Sporthalle Brandberge statt. Organisiert wurde der Leichtathletik-Wettkampf für Jedermann wie gewohnt vom Halleschen Verein Turbine Halle. Für die allermeisten Sportlerinnen und Sportler ist es nicht nur der Abschlusswettkampf in der Halle, auch zählt er mit zu den größten in der gesamten Wintersaison. Insgesamt 343 Athleten fanden sich am Samstag in der Brandberge-Halle ein, das sind knapp 100 Athleten mehr als zu den Hallen-Landesmeisterschaften und ebenfalls deutlich mehr als zu den Bezirksmeisterschaften.

Unter den 32 Vereinen waren bis auf den SC Magdeburg Vertreter von allen großen Vereinen aus Sachsen-Anhalt. “Es ist ein schöner Wettkampf, gerade für die Kleinen. Im Gegensatz zu den großen Meisterschaften dürfen viele unserer Athleten hier auch selber entscheiden, welche Disziplinen sie absolvieren möchten. Sie können sich dadurch auch ein wenig ausprobieren”, erklärt Übungsleiter Philipp Töpfer vom SV Halle.

Einer seiner Hallenser Schützlinge sorgte mal wieder für Furore. Die Rede ist von Phil Matthias. Auch, wenn offiziell keine Hallen-Landesrekorde gelistet werden, inoffiziell knackte das Sprint-Juwel am vergangenen Samstag jedoch den nächsten Rekord. Mit einer Zeit von 7,51 Sekunden lief er im 60m-Lauf der Konkurrenz abermals davon. Auch den Kugelstoß-Wettbewerb gewann er in der Altersklasse M13 souverän. Beeindruckend!

Neben den vielen Treppchen-Plätzen, die an den SV Halle gingen, konnte zum Beispiel auch der SV Grün-Weiß Annaburg, gerade in der weiblichen Konkurrenz überzeugen. Der 1. LAC Dessau räumte mit seinen Mädels ebenfalls ein paar Disziplinen ab. So gewann Adanna Specht in der Altersklasse W14 den Hochsprung-Wettbewerb und Melanie Arnold in der Altersklasse W15 den Weitsprung-Wettbewerb.

Viele Teilnehmer bedeutet auch viele Schnappschüsse. Die insgesamt 165 Bilder sind diesmal nicht chronologisch geordnet.